Gefühlte Opfer: Illusionen der Vergangenheitsbewältigung

  • Title: Gefühlte Opfer: Illusionen der Vergangenheitsbewältigung
  • Author: Ulrike Jureit
  • ISBN: 3608946497
  • Page: 147
  • Format:
  • Gef hlte Opfer Illusionen der Vergangenheitsbew ltigung Seit Jahrzehnten empfinden sich die Deutschen als gef hlte Opfer und vertrauen seit der Rede Richard von Weizs ckers dem Versprechen Erinnerung f hre zu Erl sung Diese Erinnerungsmoral untersuch
    Seit Jahrzehnten empfinden sich die Deutschen als gef hlte Opfer und vertrauen seit der Rede Richard von Weizs ckers 1985 dem Versprechen, Erinnerung f hre zu Erl sung Diese Erinnerungsmoral untersuchen Ulrike Jureit und Christian Schneider historisch, geistesgeschichtlich und psychoanalytisch Ihr Fazit Eine vollkommene Vergangenheitsbew ltigung bleibt eine Illusion.

    • Unlimited [Philosophy Book] ☆ Gefühlte Opfer: Illusionen der Vergangenheitsbewältigung - by Ulrike Jureit ↠
      147 Ulrike Jureit
    • thumbnail Title: Unlimited [Philosophy Book] ☆ Gefühlte Opfer: Illusionen der Vergangenheitsbewältigung - by Ulrike Jureit ↠
      Posted by:Ulrike Jureit
      Published :2019-04-15T18:37:14+00:00

    About Ulrike Jureit


    1. Ulrike Jureit Is a well-known author, some of his books are a fascination for readers like in the Gefühlte Opfer: Illusionen der Vergangenheitsbewältigung book, this is one of the most wanted Ulrike Jureit author readers around the world.


    474 Comments


    1. Mit Mut und analytischer Kraft fasst dieses Buch ein heißes Eisen an, an das viele nach wie vor lieber nicht rühren: an die Widersprüche der deutschen Erinnerungskultur seit den 1960er Jahren, d. h. an ihren moralischen Idealismus, ihre Erstarrung zum Ritual und ihre verborgene Entlastungsfunktion, aber auch an ihr historisches Recht, ihre unhintergehbare Leistung. Dass Ulrike Jureit und Christian Schneider aus einer kritischen, zuweilen polemischen Perspektive über die »Vergangenheitsbewä [...]

      Reply

    2. Dieses Buch ist für jemanden, der als Laie sich intensivmit dem Thema auseinander setzen will, schwer zu lesen,weil die Soziologensprache überwiegt. Es hat mich nichtweiter gebracht. Auch ist die "Botschaft" nicht eindeutig.

      Reply

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *